Landesarbeitsgemeinschaft für Zahngesundheit
Baden-Württemberg e.V.

Zahngesunde Ernährung für Kinder

Die Ernährung spielt für die Zahngesundheit eine wichtige Rolle. Sie sollte reich an Vitaminen sowie Mineralstoffen sein, das Kauen und damit den Speichelfluss anregen. Zucker und Säure schaden den Zähnen und sind deshalb mit Vorsicht zu genießen.

Kalzium ist wichtig für Kinderzähne

Zahlreiche Vitamine und Mineralstoffe wirken sich positiv auf die Zahn- und Mundgesundheit aus. Eine besondere Rolle spielt hierbei das Kalzium. Es ist für die Entstehung und das Wachstum von Zähnen notwendig und damit besonders im Säuglings- und Kindesalter von großer Bedeutung. Kinder sollten täglich Milch und Milchprodukte wie Käse, Joghurt und Quark zu sich nehmen. Aber auch grüne Gemüsesorten wie beispielsweise Spinat, Grünkohl und Brokkoli oder Nüsse sind geeignete Kalzium-Lieferanten. Um den Mineralstoff aufnehmen zu können, benötigt der Körper übrigens Vitamin D, welches vor allem in Fisch vorhanden ist.

Kinder sollen gut kauen

Kauen erhöht den Speichelfluss im Mund. Dieser reinigt die Zähne sowie Zahnzwischenräume und neutralisiert Säuren. Außerdem repariert Speichel geschädigten Zahnschmelz, indem er ihn mit den nötigen Mineralstoffen versorgt. Damit erfüllt er eine wichtige Schutzfunktion. Wichtig für Kinder sind also auch Lebensmittel, die sie gut kauen müssen. Das können Vollkornbrot, Müsli und andere Getreideprodukte oder auch Äpfel und Karotten sein. Empfehlenswert sind auch zuckerfreie Kaugummis, die zwischendurch und vor allem nach dem Essen gekaut werden können. Das senkt das Kariesrisiko.

Süßes und Saures mit Vorsicht genießen

Säure und Zucker schaden den Zähnen. Deshalb sollten Kinder nach dem Verzehr von süßen und säurehaltigen Lebensmitteln am besten direkt ihre Zähne putzen. Was viele nicht wissen: Selbst Produkte mit der Kennzeichnung „ohne Zucker“ können Trauben-, Frucht- oder Milchzucker enthalten. Ob industrieller oder natürlicher Zucker – alle Sorten fördern Karies und sind damit schädlich. Kindern Süßigkeiten deswegen ganz zu verbieten, wäre allerdings unrealistisch. Besser ist es, ein paar Punkte zu beachten: Süßigkeiten sollten lieber auf einmal, nicht über Stunden verteilt gegessen werden. Zwischen dem Verzehr sollten ausreichende „Erholungsphasen“ liegen. Es empfiehlt sich eine Zuckerpause von 16 Stunden. Sehr klebrige Lebensmittel wie beispielsweise Müsliriegel sollten vermieden werden, da sie den Zähnen besonders zu schaffen machen. Besser ist es, zahnschonende Süßigkeiten zu wählen. Erkennbar sind diese an dem Zahnmännchen-Logo – einem weißen Zahnmännchen mit Schirm vor rotem Hintergrund.